Die Deutschen sind schuld.

Nate 57 (bürgerlich: Nathan Pedreira) macht ein bisschen Sprechgesang über die Welt der Immigranten und gibt dabei eigentlich das politische Programm der „Integrations-Industrie“ und „demokratischen-emanzipatorischen“ Kräften wider. Also wirft er den „Deutschen“ „Hass“ und „Rassismus“ vor. Fragt wann sie, die Immigranten, endlich „akzeptiert“ werden. Die Deutschen gießen zudem „Öl ins Feuer, bis wir randalieren.“. Ah ja, der Deutsche ist natürlich schuld, wenn „die“ ausrasten. Kennen wir das nicht irgendwo her? Dem von einem Türken totgetretene Daniel S. in Kirchweyhe wurde das von jemand mit Migrationshintergrund in Facebook hinterher geworfen. Warum denn Deutsche das immer so machen würden („dreckige Art“[Verweis] ), dass die Türken so ausrasten müssten.

„Teile und herrsche.“

Wann immer ich diese Vorwürfe höre, merke ich wieder, wie  der Laden läuft: Teile und herrsche.  Nate57 erzählt davon das es den Zeitungen keine große Meldung wert ist, wenn sich die Immigranten untereinander umbringen. Das mag sein. Aber groß ist meist auch das Schweigen im medialen Blätterwald, wenn ein weißer Deutscher von jemanden mit Migrationshintergrund – mal wieder – totgeprügelt wird. Wir alle sind „denen“ scheißegal. Denn wir sind das Volk… eigentlich. Doch so lange wir zersplittert und voneinander entfremdet herum leben, sind wir hervorragende Hampelmänner… für „die“.

„Wann werden wir endlich akzeptiert?“

Akzeptiert werdet ihr, wenn ihr endlich die Deutschen, die Ureinwohner anerkennt. Vergleicht eure Situation deswegen nicht mit dem Leben in den USA! In Europa leben die „Indianer“ nämlich noch! Wenn ihr die Lügen – das ihr in „eurer“ Kultur weiterleben sollt – der Multikulti-Schickeria nicht mehr glaubt, der Hetzerei fanatischer Ureinwohner entgegentretet, nicht kolonialistischen Bestrebungen Fremder folgt und das deutsche Volkstum akzeptiert, werdet ihr Deutsche. Die „Immigranten“ sind für die Möchtegernkommunisten der Ersatz für das deutsche Proletariat. Die erhoffte Revolutionsmasse. Für den Neoliberalen, billige, leicht zu ersetzende und „freie“ Arbeitssklaven. So lange ihr euch aber selber fremd benehmt und aufführt seit ihr deren Instrumente, deren Spielzeuge im Multikulti-Theater.

Eure „Rasse“ könnt ihr nicht ändern, das verlangt auch keiner. Aber eure Nation?
Euer Volkstum könnt ihr ändern. Wenn ihr ihr die „jahrtausendealten“ Blutslinien anerkennt und nicht nur akzeptiert, die dieses Land bearbeitet haben. Wenn ihr dieses Land mit gestaltet und die Kultur lebt die aus dieser Arbeit erwachsen ist. Eure deutsche Nationalität darf nicht nur Papier, sondern müsst ihr selbst sein. Das wird dauern. Aber es passiert. Wenn ihr nicht mehr fremd seit, dann seit ihr eine Bereicherung. Aber so lange ihr fremd bleibt… Es hängt von euch ab.

Integriert euch nicht. Werdet deutsch.
Das ist besser für uns.
Uns alle.

Advertisements
1 Kommentar
%d Bloggern gefällt das: