Vier Dinge zur EU

Meine Motivation zu blocken war und ist politische (Nicht nur – aber leider ist das Thema zur zeit einfach zu heiß) Tatsachen und Vorgänge zu behandeln die, oft für jemanden „der nicht dranbleibt“ untergehen. Wenn ich mit Freunden, Bekannten und Kommilitonen rede und diese Beispiele bringe, erlebe ich den „Hätte ich das früher gewusst“-Moment.

Zu diesen „Hätt ich das früher gewusst“-Momenten haben auch die folgenden Videos gehört. Ich finde, sie zeigen sehr gut, dass einige äußerst undurchschaubare Dinge im Bezug auf die EU laufen, die viel über das Selbstverständnis einiger im Dunstkreis der EU tätigen Personen aussagen.  Und ich möchte noch anmerken, dass diese Videos mich zum überzeugten Europäer machen. Warum, erkläre ich am Ende.

„Das EU-Parlament schützt die Meinungsfreiheit.“ möchte das folgende Video aussagen. Problem: Gerade was Religion und Einwanderung angeht (Also die Dinge die der Schaffner in diesem Video verbietet)  kamen von EU-Bestimmungen, die „Rassismus und Fremdenfeindlichkeit“ auf genau diese Themen ausweiten und damit – verbieten. Der Schaffner spricht übrigends Deutsch! Mit Untertiteln in den jeweiligen Landesprache. Das  Video wurde vom Netz genommem.


Quelle: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/04/13/eu-entfernt-video-nazi-schaffner-haette-eu-buerger-verwirrt/

Schon etwas älter: Dieses Video wurde wegen eben diesen „Rassismusvorwürfen“ zurück gezogen. In Kill-Bill-Manier trifft dort eine weiße Frau auf Kung-Fu könnende Asiaten, magische Orientalen mit Krumsebel und einem Neger der eine akrobatische Kampfkunst (Wer mir den Namen dieser Kampfkunst nennen kann, her damit! / Erledigt! Der Leser Trost meint es handelt sich um Copeira) durchzieht die beeindruckend ist. Umzingelt von dieser Übermacht, atmet die Frau aus, verfielfälltigt sich kreisförmig um diese „Fremden“ und alle setzen sich in Meditaionsschneidersitz hin. Die Kamera zeigt aus der Vogelperspektive die Szenarie, die sich in das EU-Sternenbanner auflöst. Die EU als Auflöser aller Eigenart. Hurra! Zum Thema „Auflösung“ passt auch das nächste Video.

Quelle: http://www.spiegel.de/politik/ausland/rassismus-vorwurf-eu-kommission-zieht-kampfkunst-video-zurueck-a-819752.html
„Prä-Europa“? „Hä? Was ist das?“ wird sich mancher Denken. Laut der Bundesregierung/ EU ist das Alles „Eine Geschichte – eine Zukunft – ein Europa“. Diese Geschichte besteht nur aus Dinosauriern, Weltkriegen ( dazu sieht man erschrockene, große Kinderaugen) und blöde Grenzkontrollen. „Frieden, Freiheit, Wohlstand – dafür steht die europäische Union“ meint dieser Werbespot hier. Unsere tausendhährige, vielseitige Geschichte wird so dermaßen verkürzt, dass man froh ist, das der Quatsch nur 50 Sekunden lang ist. Wieder: Fortschritt nur durch Auflösung.

Der britische Journalist Daniel Hannan ist vor geraumer Zeit auf ein Plakat gestoßen, das in der Europäischen Kommission hing. Man beachte „Hammer und Sichel“:
Quelle: http://blogs.telegraph.co.uk/news/danielhannan/100185609/you-thought-the-whole-eussr-thing-was-over-the-top-have-a-look-at-this-poster/

EUhammersichel

Auschnitt aus dem Plakat. Hammer und Sichel befinden sich ausgerechnet noch auf der der Spitze des Sterns., Quelle:Auschnitt aus dem Foto des Plakates, von Daniel Hannan, Recht?

„Hey, der Kommunismus ist doch eigentlich keine schlechte Idee! Menschenrechte und so.“ Ach was? Das Hakenkreuz war auch mal in fast jeder (!) Kultur auf diesem kleinen Planeten ein Glückssymbol (Was eigentlich unglaublich spitze ist. Ein Symbol das Einheit und Vielfalt verkörpert und jetzt ->). Jetzt steht es für Terror und Völkermord, in einem Großteil der Völker. Warum Hammer und Sichel zu den ganzen Religionen zugeordnet ist, finde ich auch fraglich. Das Plakat wurde entfernt.

Ich hoffe, ich konnte jetzt schon aufzeigen, warum mich diese Videos zu einem überzeugten Europäer machen. Wenn nicht, konkretisiere ich es hier: Das was einige der EU-Verantwortlichen  – und es scheinen im Moment nicht wenige zu sein – in der EU sehen, ist nicht „Europa“ wie es gewachsen ist, sondern eine radikal-sozialistische oder radikal-liberale Utopie (Die sich weniger im Ziel, als im Weg widersprechen) in der Europa lediglich das Zentrum einer Art Weltrevulotion (Man beachte die EU-Erweiterungsziele und -kandidaten, die den europäischen Kontinent verlassen) sein soll. Die Demokratie ist da auch nicht mehr entscheidend. Die Videos zeigen einige Widersprüche und „Doppeldenk“-Aktion (Man sagt das, tut aber das andere) mit der die Leute getäuscht werden können. Wenn etwas nicht passt wird so lange abgestimmt, bis es passt.* Ich begrüße die Vorzüge mancher Freizügigkeit und den Frieden, die wir genießen dürfen.  Das „gewachsene“ Europa, mit seinen Kulturen, Geschichten, Nationen, Völkern und Religionen ist da nur noch ein Hindernis. Soll das die Intention der Begründer des „Europäischen Projekts“ gewesen sein? Ich denke nicht. Wer ist denn jetzt also „europafeindlich“?

All diese Werte, Tatsachen, Natürlichkeiten SIND  Europa. Europa ist so viel mehr als die EU und die Utopien die ein paar Eliten in sie haben… Ja wir brauchen mehr Einheit aber nicht auf Kosten unserer Vielfalt und Selbstbestimmung! So, ein Teil der Analyse ist abgeschloßen. Gehen wir zum nächsten über: Wie wir diese Einheit verbessern können.

* Anmerkung: An dieser Stelle wird gerne Jean-Claude Junkers zitiert:
„Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, ob was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.”
Die Bloggerin „Lara“ hat im Jahr 2009 (!) nachgeforscht und festgestellt, dass dieses Zitat etwas aus dem Zusammenhang gerissen wurde. Bitte lesen. Verweis – hier klicken.

Advertisements
3 Kommentare
  1. Trost sagte:

    Man ist schon immer wieder erstaunt, daß diese Filme von der EU nicht öfters gezeigt werden, besonders in den Öffentlich-rechtlichen.
    Man möchte darauf, im Geiste der Filme, aus vollem Herzen singen:
    Strong and peaceful, wise and brave,
    Fighting the fight for the whole world to save,
    We the people will ceaselessly strive
    To keep our great revolution alive!
    Unfurl the banners! Look at the screen!
    Never before has such glory been seen!
    Oceania! Oceania! Oceania, tis for thee!
    Every deed, every thought, tis for thee!
    Every deed, every thought, tis for thee!
    Every deed, every thought, tis for thee!
    P.S.: Die Kampfkunst des Schwarzen müßte Capoeira sein.

    • cundar sagte:

      Man ist schon immer wieder erstaunt, daß diese Filme von der EU nicht öfters gezeigt werden, besonders in den Öffentlich-rechtlichen.

      Das ist das Große am Bloggen: Man kann eben das im Alltag „Untergegangene“ darstellen. Das die Filme bzw. das Poster nicht im ÖFR gezeigt werden, liegt vielleicht (noch) an rechtlichen Bestimmungen und daran, dass die Machwerke bisher schon nach kurzer Zeit zurückgezogen wurden.

      Und hier die Hymne zum Mitsingen: http://www.youtube.com/watch?v=S6psBoDDJUo

      Anmekrung zu „1984“ und EU: Das die EU mehr wie 1984 wird, glaube ich nicht. Sie wirkt für mich manchmal wie eine Mischung aus 1984 und Huxleys „Brave New World“. Wäre mal interessant das gegenüber zu stellen.

      Danke auch für den Tip mit Capoeira. Ich nehme es in den Text mit auf.

%d Bloggern gefällt das: