Thomas Manns Protest gegen den Zivilisationsliteraten

Kol. maerzkaempfer hat sich diesmal Thomas Manns „Betrachtungen eines Unpolitischen“ vorgenommen. Er behandelt dabei inwiefern der der von Mann gescholtene „Zivilisationsliterat“ bis heute gilt und was er überhaupt ist. Lesenswert.

Die Jungdeutschen

Als Thomas Mann seine „Betrachtungen eines Unpolitischen“ schrieb, war er noch streng deutschnational und kriegsbejahend gesinnt. Das sollte sich bald ändern: Schon kurze Zeit später distanzierte sich Mann von seinem schriftstellerischen Beitrag zum Ersten Weltkrieg und avancierte zum Vernunftrepublikaner, der die Weimarer Republik publizistisch gegen ihre Feinde von rechts und links verteidigte. Manns frühe Betrachtungen sind allerdings nicht einfach als dumpfe Kriegspropaganda abzustempeln, sondern stellen große Literatur dar, die darüber hinaus immer noch wichtige Einsichten politischer und kultureller Art zu vermitteln in der Lage ist. Mit Blick auf seinen Bruder Heinrich –damals pazifistisch eingestellt und ein eifernder Gegner des heraufziehenden Krieges – entwarf Mann die Figur des Zivilisationsliteraten, der gegen sein eigenes Land als intellektueller Agent der Westmächte publizistisch zu agitieren begann. Natürlich ist diese Figur stereotypisch überzeichnet; wir dürfen aber davon ausgehen, dass dieser Typus damals zuhauf Repräsentanten fand – und bis heute findet. Thomas Mann verketzert das Zivilisationsliteratentum…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.370 weitere Wörter

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: