Eine kleine Typologie des Atheisten

Nun, von mir gab es hier lange nichts mehr zu sehen. Durch Zufall bin ich über eine kleine (satirische) Typisierung von Atheisten gestolpert, bei der mir ob dieser Treffsicherkeit (u.a. die Zeichnungen!) ein bisschen das Herz aufgegangen ist, dass ich sie hier gleich weiterverbreiten möchte.
So gesehen, wünsche ich allen Lesern einen beschwingten Start in ein gesegnetes Jahr 2014!

Gardinenpredigerin

Bitte erst die Einleitung lesen. Wir wollen ja keine Verletzten!

Apologetik gehört zu meinen Lieblingsspielen. Und dazu kam es nicht ganz freiwillig. Bereits in der Schule wurde ich mit diversen Argumenten, bis hin zu Bileidigungen konfrontiert. Ich ging auf eine Schule in der Stadt mit ausschließlich gut situierten Mitschülern aus Elternhäusern, die sich wahnsinnig gebildet vorkamen, und diese waren der Meinung, dass ich DRINGEND über die schrecklichen Begleiterscheinungen von Religion und besonders Katholizismus aufgeklärt werden müsse.

Ich bringe auf diesem Gebiet also eine gewisse Übung mit. Im Laufe der Zeit lernte ich, dass Angriff eine der besten Verteidigungen ist, da sich die meisten Kritiker als Vertreter eines gesellschaftlichen Consens und paradoxerweise zeitgleich unheimlich subversiv fühlten. Einerseits dachten sie, ihr Standpunkt sei für einen intelligenten Menschen sofort logisch ersichtlich und der einzig Vernünftige, andererseits hielten sie sich für unfassbar originell. Es kommt in jedem Fall überraschend für sie, wenn man sich…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.157 weitere Wörter

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: