Archiv

Archiv für den Monat April 2014

Zur Wortwahl in Akif Pirinccis „Deutschland von Sinnen“

Akif Pirincci hat ein Sachbuch geschrieben in der er den „irre[n] Kult um Frauen, Homosexuelle und Zuwanderer“ kritisiert, vielmehr schlicht beschimpft. Ich habe das Buch noch nicht gelesen, wohl aber die zahlreichen Rezessionen und Verrisse. Mittlerweile hat er wahrscheinlich Sarrazin als Hassobjekt bestimmter „progressiver-emanzipatorischer“ Kreise überholt. Immerhin sind seine Behauptungen, Ausführungen und Thesen direkter –  und unwissenschaftlicher – als die von Sarrazin und von der Wortwahl grob vulgär. „Ausgezeichnet“ wurde er unter anderem mit den „Titeln“: (Brutalo-) Rechter, Menschenverachter, Rechtspopulist, Hetzer und – Hurra, Königsklasse! – einem Hitler-Vergleich.

Die Verwendung einer solch krass-ungezogenen und unerhörten Sprache stößt – auch mich – ab. Das aber jetzt vor allem seine Kritiker und Gegner diese verwendete Wortwahl als Zeichen der Verkommenheit dieses Werkes deuten, finde ich ausgesprochen amüsant. Read More

Advertisements